Tarifvertrag verdi energie

Damit endet ein langer Konflikt im Pflegeheim Celenus in Bad Langensalza, Thüringen. Es wurden Gehaltserhöhungen zwischen 1,5 und 2,25 Procent vereinbart. Das Urlaubsgeld wird erhöht, eine monatliche Zulage für die Kinderbetreuung und eine einmalige Zahlung wurden aufgenommen. (18. Februar 2019) Verdi hat mit Celenus, der Tochtergesellschaft des französischen privaten Altenpflegeunternehmens Orpea in Deutschland, einen Tarifvertrag geschlossen. Es folgte ein langer Streik von 202 Tagen. Es umfasste mehrere Demonstrationen und europäische Solidaritätsaktionen. Kritiker warfen Verdi zudem vor, sich für Arbeitnehmerrechte und faire Löhne in der Öffentlichkeit stark zu halten, diese Ziele aber intern nicht erreichen zu wollen. Ein Beispiel war die Kantine am Verdi-Hauptsitz in Berlin, die vom internationalen Catering-Unternehmen Sodexo betrieben wurde. Wie in der Branche typisch, schließt Sodexo keine Industrietarifverträge ab, sondern setzt Tarifverträge auf Unternehmensebene ein.

[80] Nach Informationen der Neuen Ruhr Zeitung lagen die Löhne der Beschäftigten der Mitverdi eng mit Verdi verbundenen Arbeitnehmerakademie (DAA) unter dem Satz, den Verdi mit Konkurrenten wie der AWO oder der Diakonie ausgehandelt hatte. [81] Auch die Aktionen von Verdi während der Streiks stehen immer wieder in der Kritik, wobei in einigen Berichten behauptet wird, dass die Beschäftigten in Einzelfällen zum Streik gezwungen wurden, was die Gewerkschaft bestritt. [82] Kritiker bezeichnen auch mehrere von Verdi organisierte Streiks als unverhältnismäßig. [83] [84] Die Tarifpartner von Finnish Energy sind die finnische Gewerkschaft der Elektroarbeiter und die Gewerkschaft der öffentlichen Und des Wohlfahrtssektors (JHL), die beide Arbeitnehmer vertreten. Der Tarifvertrag für die Beschäftigten von Finnish Energy wird mit diesen Gewerkschaften unterzeichnet. Die Gewerkschaft Pro und der finnische Ingenieurverband sind dagegen Vertragsparteien des Tarifvertrags für Angestellte in der Energiewirtschaft, dem die kommunalen Gewerkschaften (JHL, Tekniikka ja Terveys KTN und der Verband der Angestellten des öffentlichen und privaten Sektors Jyty) beigetreten sind. Im selben Monat schloss Verdi seinen ersten Tarifvertrag mit der Deutschen Lufthansa ab. [24] Kurze Zeit später wurde Verdi offiziell in den DGB aufgenommen. [25] Der Tarifvertrag in den Ländern ist besonders bemerkenswert, weil er die Beschäftigten in Niedriglohngruppen besonders berücksichtigt und auch zahlreiche strukturelle Verbesserungen mit sich bringt. Das Ergebnis entspricht in etwa einer Erhöhung der Lohnskalen um 8 % und strukturellen Verbesserungen, was letztlich weitere 1 % bedeutete (“8 + 1%”).