Vertrag reschke

Die Reschke Schweißtechnik GmbH verarbeitet personenbezogene Daten nur insoweit, als sie für die Feststellung, den Inhalt oder die Änderung des Rechtsverhältnisses erforderlich sind (Bestandsdaten). Dies geschieht auf der Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 DSGVO, der die Verarbeitung von Daten zur Erfüllung eines Vertrags oder vorvertraglicher Maßnahmen ermöglicht. Personenbezogene Daten über die Nutzung von Webseiten der Reschke Schweißtechnik GmbH (Nutzungsdaten) werden von der Reschke Schweißtechnik GmbH nur in dem Umfang verarbeitet, wie dies zur Nutzung oder Abrechnung des Nutzers für die Nutzung des Dienstes erforderlich ist. Die erhobenen Kundendaten werden nach Abschluss der Bestellung oder Beendigung der Geschäftsbeziehung gelöscht. Gesetzliche Aufbewahrungsfristen bleiben unberührt. Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden ausgelöschen oder die Verarbeitung eingeschränkt, wenn die Zwecke der Verarbeitung nicht mehr gelten. Personenbezogene Daten können auch verarbeitet werden, wenn dies für den für die Verarbeitung Verantwortlichen erforderlich ist, um die europäischen oder nationalen gesetzlichen Anforderungen gemäß EU-Richtlinien, Gesetzen oder anderen Vorschriften zu erfüllen. Die Datenverarbeitung ist eingeschränkt oder die Daten werden bei Ablauf einer zwingenden gesetzlichen Aufbewahrungsfrist ausgejährt, es sei denn, es ist erforderlich, die Speicherung der Daten fortzusetzen, um einen Vertrag abzuschließen oder auszuführen. Wir sind gemäß Artikel 13 DSGVO verpflichtet, Sie über die Rechtsgrundlagen für die Datenverarbeitung zu informieren. Wenn die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht angegeben ist, gilt Folgendes: Werden personenbezogene Daten mit Zustimmung der betroffenen Person verarbeitet, ist die Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 eine DSGVO. Ist es notwendig, personenbezogene Daten zum Zwecke der Vertragserfüllung mit der betroffenen Person zu verarbeiten, so ist die Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 b DSGVO. Dies gilt auch für personenbezogene Daten, die vor Vertragsabschluss verarbeitet werden.

Werden die personenbezogenen Daten zur Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung des für die Verarbeitung Verantwortlichen verarbeitet, so ist die Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 c DSGVO. Ist eine Verarbeitung erforderlich, um die vitalen Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen, so ist die Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 d DSGVO. Ist die Verarbeitung für die Zwecke der berechtigten Interessen des für die Verarbeitung Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich, es sei denn, diese Interessen werden durch die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person außer Kraft gesetzt, so ist die Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 f DSGVO.